Metamorphose

Das Spinnen fasziniert mich ja weiterhin. Im Dezember gab es auf dem Weihnachtsmarkt eine kleines ravelry-Strickerinnen-Treffen (ist eigentlich schon ziemlich lange her, ihr Damen!!) bei Stefis Spinnstand. Ein paar Rolags musste ich einfach mitnehmen:

Speckwürmer

(„Igitt – die schauen ja aus wie Speckwürmer!“, riefen die Kinder.)

Die Mischung aus Merino, Alpaka und Ramie ließ sich ganz wunderbar dünn ausspinnen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

(Man sieht meinen Hang zur Schlichtheit – ich habe auf einen alten Kochlöffel gewickelt…)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und dann: verzwirnen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weil ich es ja nie schaffe, die beiden gesponnenen Knäuel gleich schwer zu machen, bleibt beim Verzwirnen immer ein Rest. Mit dem habe ich Navajo-Zwirnen versucht – für Nicht-Spinnerinnen: der Faden wird mit sich selbst aus einem Knäuel verzwirnt, das funktioniert ähnlich wie häkeln – eine Schlaufe bilden, Faden durchziehen und bis zum Beginn der nächsten Schlaufe verzwirnen. Dadurch wird das Garn dreifädig und die Farben werden einheitlicher.

navajo

Das Probegestricksel gefällt mir sehr gut, weil die Farben konzentrierter sind. Aber das Verzwirnen!! Ich hatte mindestens eine Hand zuwenig, um Schlaufe zu bilden, Faden festhalten, Spindel anschubsen, das schaute wohl mehr nach gymnastischen Übungen aus. („Mami, was MACHST du?! Ist das eine neue Choreographie für einen Tanz?“)

(Sagte ich schon, dass ich ein Spinnrad brauche?! Damit würde das nämlich viel einfacher und schneller gehen. Und die lebende Wolle, die im Stall steht! Die erste Schur der neuen Schafe wartet sowieso schon auf dem Dachboden.)

Ich verlinke mal zum Creadienstag und klick mich dort durch eine bunte Vielfalt!

4 Comments

  1. wow das ist ja ein cooles Hobby … meine Oma hatte ein Spinnrad, aber nachdem es mal für eine Auffürhung von Dornröschen herhalten musste, war es leider kaputt 🙁
    Und so eine Handspindel haben wir mal in der Schule verwendet, aber die Geduld dafür hatte ich leider nicht.
    Ich wünsch dir viel Freude mit dem neuen Garn.
    Liebe Grüße Steffi

  2. Beim Spinnen kenne ich mich ja so gar nicht aus – aber es klingt sehr spannend!
    Übrigens dachte ich auf den ersten Blick nicht an Speckwürmer, sondern an Shrimps 🙂

    Liebe Grüße,
    Steffi

  3. Das sieht toll aus! Ich habe mir kürzlich auch eine Handspindel zugelegt. Aber noch nicht getestet. Du hast mich wieder daran erinnert. Vielen Dank dafür.

    LG, Nicole

  4. Das ist ja wirklich etwas, wo man Muße braucht, ich bewundere dich restlos! Und die Wolle ist dann so RICHTIG toll, wenn ALLES selbstgemacht ist, oder? 🙂
    liebe Grüße, Ulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.