wohlig Wolliges

Bevor hier wegen Vernachlässigung geschlossen wird, melde ich mich zwischendurch wieder mal. Derzeit komme ich kaum dazu, etwas zu nähen oder zu stricken – Zeit haben oder besser nicht haben ist hier gerade ein großes Thema. Zwar hab ich genug Zeit, all das zu machen, was ich tun muss, aber die anderen Dinge, die ich noch tun wollte, die müssen noch ein bisschen warten.

Aber es gibt ja noch ein paar Dinge, die es bisher nicht in den Blog geschafft haben. Zum Beispiel frische Wolle. Es dauert ja ein bisschen, bis ein Kammzug zu einem Knäuel gesponnen ist, aber es ist eine sehr beruhigende Tätigkeit, neben der man Musik hören oder sich auch sehr gut unterhalten kann, also eine typische Nebenherbeschäftigung, wie ich sie so gerne mag.

gesponnen

So ganz gleichmäßig geht das noch nicht mit dem Spinnen, aber ich könnte ja behaupten, dass das so gehört, zumindest gefallen mir die Unregelmäßigkeiten ziemlich gut! Die Farben lassen sich leider nicht so gut fotografieren, aber es sind sehr satte, klare Rottöne.

Eine gesponnene Wolle wartet hier noch aufs Wickeln und Baden und dann verabschiedet sich mein Spinnrad – es darf auf Winterfrische zu meiner Schwester, dort wird es sicher nicht so vernachlässigt wie hier.

Heute verlinke ich mal wieder zu create in Austria.

4 Comments

  1. Wow, spinnen kannst Du auch! Das ist eine Fähigkeit, die ich schon lange bewundere! Dein Knäuel ist wirklich sehr, sehr schön geworden – tolle Farben!
    LG,
    Alice

  2. Was für wunderschöne Farben! Und das Unregelmäßige kannst du ruhig „feature“ nennen. Mir gefällt’s.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.