Mein Leben in Liedern – She moves. Alle Farben

An manchen Tagen lebe ich in einem Roadmovie. So wie gestern: Von Zuhause in den Kindergarten, in die Arbeit, von der Arbeit zurück in den Kindergarten, von dort zum nächsten Dönerstand*, auf dem Weg noch den großen Sohn eingesammelt, damit er die lange Busstrecke nicht abfahren muss, wieder heim, Teller auf den Tisch, Döner in den Teller, Oma für die Betreuung gedankt, wieder in die Arbeit. Nach einer langen Sitzung wieder nach Hause, das Tanzkurskind (ich bin in die Riege der Tanzkurskindmütter aufgestiegen!) über den Berg gefahren, wieder heim Abendessen herrichten und dann das Tanzkurskind wieder abholen. Wäre ich alle Kilometer des Tages nur geradeaus gefahren – ich wäre weit gekommen.

Heute eine ähnliche Reise mit dem Zug, deshalb zum ganz laut Anhören:

She moves (Clubmix). Alle Farben

*Dönerstand: Normalerweise koche ich ja täglich frisch, Döner gibt es zu ganz besonderen Anlässen vielleicht dreimal im Jahr. Letzte Woche hat mir der kleine Sohn aber einen Speiseplan geschrieben mit allen seinen Wünschen. Und da stand gestern eben Döner drauf – das konnte ich ihm nicht ausschlagen (und in den engen Zeitplan hat es auch gepasst).

2 Comments

  1. Danke für die Reise! Habe mir die gesamte Länge gegeben und das groovt ganz schön. 🙂

    Übrigens ist das eines der Dinge, die ich am Stadtleben liebe: wir alle bewegen uns mit den Öffentlichen und die Kinder haben fast alles, wo sie hinmüssen/wollen fast in Gehweite … (Dafür haben wir nicht so schöne Berge!)

    liebe Grüße, Ulli

  2. Sehr gute Musik! Da erinnere ich mich wieder, dass es auch noch etwas neben „Anne Kaffeekanne“ und „Conny macht so gern Musik“ gibt. 🙂
    Für deine Energie bewundere ich dich echt! Wir legen hier zwar auch täglich einige Kilometer zurück, aber der Großteil hat nichts mit Geld verdienen zu tun. Ist also alles nur halb so ernst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.