Langsam-Modus

Der grausame und vor allem kalte Einfall des Herbstes hat auch hier seine Opfer gefordert: Zuerst schwellen die Lymphknoten der Großtochter überdimensional an, so dass sie im Gesicht wie ein schwer adipöses Kind ausschaut, der Arzt diagnostiziert ein Pfeiffersches Drüsenfieber, dann geht eine langsame und zähe Erkältung reihum, hindert den in der Spielgruppe-Eingewöhnungszeit befindlichen Kleinsohn am Weiter-Eingewöhnen, erzwingt für den Großsohn Entschuldigungen für den Turnunterricht, worüber er sich so sehr freut, dass er bitte gerne den ganzen Winter, besser das ganze Jahr, erkältet sein möchte, und erwischt das Baby-Kind so heftig und ausdauernd, dass viele schlaflose Nächte und Baby-herum-tragende Tage über die Mutter hereinbrechen. Die Mutter selbst, seit über sieben Monaten sowieso ohne durchgehenden Nachtschlaf (Herr K. sagt nur lapidar: “Wie schön, dass Mütter keinen Schlaf brauchen.” Schön. Ja.), vermindert ihr Schlafpensum noch drastischer und wird folglich – natürlich – auch vom Schnupfen heimgesucht. Nur dass Müttern keine Entschuldigungen geschrieben werden. So funktioniere ich einfach trotz verklebter Augen, trockenem Husten und wundgeschnäuzter Nase irgendwie.

Und obwohl alles verlangsamt geschieht, wird doch ab und zu etwas fertig:

ein Notizblock-ToGo in der romantischen rot-weiß Variante, genäht nach dem E-Book von Nähkitz, ein einfaches, aber wirkungsvolles Projekt, dem noch mehrere folgen werden (zugschnitten sind schon ein paar neue, aber wann soll ich die denn nähen?!)

2 Comments

  1. Auch wenn´s nicht viel hilft, ich schicke mal mein mütterliches Mitgefühl. Wenn alle krank sind müssen wir trotzdem die Waschmaschine und den Kühlschrank füttern, Danke sagt auch selten jemand :-). Schönes Teilchen hast Du genäht. Die Nächte in denen man wieder schlafen darf kommen wieder, ganz bestimmt :-).
    Gruss Britta

  2. oh, danke Britta!
    vielleicht wird das ja in 18 jahren wieder was mit dem schlafen… oder wird da das mutterherz wieder unruhig, weil das fräulein des nächtens noch nicht daheim ist?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.