Katzennovember

Ich wäre auch gerne eine Katze hier, egal ob Paulchen oder Lina:Den Tag verschlafen, dazwischen auf Futtersuche, eine Runde draußen, um sofort mit kalten Pfoten wieder vor dem Fenster zu stehen, und dann: weiter schlafen. Stattdessen gibt es hier soviel zu tun, dass ich nicht mal an gerechten Nachtschlaf denken darf.

Eigentlich…

ollte ich schon lange schreiben vom Element of Crime-Konzert, vom Eislaufen auf zugefrorenen Feldern, vom neuen Socken-KAL, von neuen Nähprojekten, vom 1. jetzt-Kleinkind-Geburtstag, davon, dass Herr K. und ich erwachsen geworden sind (18 Jahre, sag ich!), vom verschwundenen Fotoapparat und von vielen anderen Sachen, ABER, liebe Leute: Hier sind FEEERIEEEN!

chon gewusst, dass ein dreijähriges speibendes Kind in einer Nacht soviel Dreckwäsche produzieren kann wie wir sonst zu sechst an drei Tagen?

pausenlos

icht, dass hier nichts los wäre… Auch hier wurde Weihnachten gefeiert, mit vielen Geschenken, vielen Keksen, viel Besuch, viel Essen – wobei mir die Brunch-Prosecco-Variante eindeutig die liebste ist – man sitzt mit lieben Freunden morgens um zehn am reich gedeckten Tisch und isst sich durch Vor- und Nachmittag, schaut den Kindern von drinnen beim …

Weiterlesen

farbenfroh

Heute waren wir kurz auf einem Handwerksmarkt, wo es wunderbare Sachen zu sehen und zu kaufen gab. Die tollen gefilzten Röcke waren jedoch leider weit jenseits meines Kleidungsbudgets, aber ich werde bis nächstes Jahr brav sparen, damit ich mir mal so einen leisten kann. Nächstes Jahr werde ich auch das grantige Kind zu Hause lassen, …

Weiterlesen

Flashback

hmannohmann – ich werde gerade von meiner Jugend eingeholt! Woher auch immer die Kinderlein den Tipp haben – von mir war er nicht. Sie suchen alles von Otto, ja, von DEM Otto. Und da sie das am liebsten im Internet tun und das auf meinem Laptop (der hat nämlich nicht wie ihr Computer ein Babysitter-Programm …

Weiterlesen

Langsam-Modus

Der grausame und vor allem kalte Einfall des Herbstes hat auch hier seine Opfer gefordert: Zuerst schwellen die Lymphknoten der Großtochter überdimensional an, so dass sie im Gesicht wie ein schwer adipöses Kind ausschaut, der Arzt diagnostiziert ein Pfeiffersches Drüsenfieber, dann geht eine langsame und zähe Erkältung reihum, hindert den in der Spielgruppe-Eingewöhnungszeit befindlichen Kleinsohn …

Weiterlesen

kochen, 1. Lektion

ama, ich koche für dich”, sagte mein Sohn, als er mich leicht gestresst mit schreiendem, weil hungrigem Baby sah. Verschieben konnte ich das Essen nicht, da die größere Tochter pünktlich um eins beim Treffpunkt für einen Indianerlagernachmittag zu sein hatte. Im ersten Reflex wollte ich ja: “Das kannst du nicht”, antworten, aber wir modernen, emanzipierten …

Weiterlesen